Selbsthilfe

Hier finden Sie Material zur Unterstützung

Mit am Wichtigsten für unser Wohlbefinden ist es aktiv zu bleiben. Aktivität hilft gegen depressive Gefühle, wie Antriebsarmut und negatives Denken. Schlafmangel, unregelmäßiges Schlafen und unregelmäßiges Essen sind Risikofaktoren für die Ausbildung von depressiven Symptomen.
Wenn Ängste und Sorgen den Alltag bestimmen, fühlt man sich häufig sehr unruhig, andererseits aber auch wie gelähmt. Es ist wichtig die Kontrolle über die Ängste und Sorgen zurück zu bekommen und selbst zu bestimmen, wie viel Raum diese einnehmen dürfen.
Im Folgenden wollen wir Ihnen exemplarisch Übungen vorstellen, die Sie bei der Stressbewältigung unterstützen können.
In Zeiten der Coronakrise ist der direkte Austausch mit anderen Menschen äußerst eingeschränkt. Vor allem für Alleinstehende Menschen wird dies häufig zu einer Herausforderung
Körper und Geist benötigen Zeit, um zur Ruhe zu finden
Versuchen Sie Ihre eigenen Bedürfnisse und die der anderen nebeneinander stehen zu lassen.